Workshop für Dirigenten und Sänger

Dirigenten, Nachwuchsdirigenten und Sänger übten einen Tag lang gemeinsam; dabei gab es viel Neues zu hören und zu singen.

Zu einer in dieser Art erstmals stattfindenden Zusammenkunft von Dirigenten und Sängern aus den Gemeinden des Kirchenbezirkes Gera war zum 1. Juni in die Kirche Rockendorf eingeladen worden.

Trotz mancher Schwierigkeiten bei der Anreise, bedingt durch Hochwasser und Straßensperrungen, konnten die Dirigenten und Nachwuchsdirigenten ab 10 Uhr gemeinsam in Theorie und Praxis arbeiten. Steffen Lorenz erklärte in seinen Ausführungen die wesentlichen Aspekte der menschlichen Stimme und stellte damit eine gute Verbindung zum Thema "Stimmbildung und Einsingen" her. Hier zeigte sich auch die praktische Anwendung. Es gab manche spannende und freudige Überraschung, mit welch einfachen Mitteln es gelingen kann, Schwierigkeiten und Fehler beim Singen zu korrigieren. Anschließend wurde das Dirigieren geübt, und so mancher Teilnehmer hat sich darin zum ersten Mal ausprobieren können.

Nach einer gemeinsamen Mittagspause kamen noch einige Sänger zur Gruppe. Gemeinsam bildeten sie nun den "Übungschor" vor allem für die Nachwuchsdirigenten. Sie nutzten die Gelegenheit, um in einer entspannten und freudigen Atmosphäre mit dem Chor zu arbeiten, und das Erlernte vom Vormittag in der Praxis umzusetzen.

Das gemeinsame Besprechen der einzelnen Übungen trug sichtlich zur Verbesserung der Technik bei und bereitete den einzelnen Dirigenten Freude. Dazu gab der Berater für Musik im Bezirk, Evangelist Ralf Franz, kleine Hinweise, die von den Dirigenten umgesetzt wurden, und damit auch zum Gelingen und Erfolg beitrugen. Alle Beteiligten, ob Sänger oder Dirigent, arbeiteten dabei mit Begeisterung. Die ungezwungene und freie Atmosphäre bewirkte, dass sich auch Sänger aus dem Chor als Dirigent versuchten. Manches "Naturtalent" konnte dabei entdeckt werden.

Danach hatten sich alle Teilnehmer eine Kaffeepause verdient, ehe sie gemeinsam noch einmal aktiv wurden.

Evangelist Ralf Franz, der diesen Tag im Wesentlichen vorbereitet hatte, übte mit dem Chor nun einige Lieder aus der neuen Chormappe ein. Es ging hierbei vor allem darum, Interesse und Begeisterung für die neue Chorliteratur zu wecken. In konzentrierter, aber auch freudiger Arbeit konnten drei Lieder vorgestellt und in wesentlichen Zügen auch erlernt werden. Den Sängern war die Freude anzumerken, vor allem lobten sie die neuen Texte und die damit verbundenen Glaubensaussagen.

Bezirksältester Stefan Standke, der am Nachmittag die Teilnehmer besuchte, bedankte sich am Ende der Veranstaltung für die Bereitschaft zum Mitmachen und die freudige Atmosphäre dieses Tages.
Angefüllt mit neuem Wissen und der Freude aus dem Erleben der Gemeinschaft konnten alle Teilnehmer den Heimweg antreten.

R.F.