Reformation trifft Passion

Aktuell zum 500. Jubiläum der Reformation präsentierte die Neuapostolische Kirche Rockendorf im Rahmen der Thüringer Bachwochen ein Programm zum Thema "Reformation trifft Passion". In dessen Mittelpunkt wurde eindrucksvoll der Leidensweg Christi vom Palmsonntag bis zur Himmelfahrt durch Sänger, Instrumentalisten und Sprecher in Liedern und Texten emotional bezeugt.

Einleitend stellte der Gemeindeleiter Ralf Franz die Verbindung zwischen Martin Luther und dem etwa 160 Jahre später lebenden Johann Sebastian Bach heraus, deren Wirken und Schaffen den tiefen Glauben an Gott und Jesus Christus widerspiegeln. In unübertrefflich musikalischer Intensität und Ausdrucksstärke hat Bach es verstanden, besonders in seiner Passionsmusik diese Zeit für uns Menschen mit ganz besonderen Emotionen erlebbar zu machen. Es erklang unter anderem der Bach-Choral "Wer hat dich so geschlagen", vorgetragen von einer Chorgruppe mit Orgelbegleitung.

Sehr bereichernd wirkte der Posaunenchor der Landeskirchlichen Gemeinschaft mit. Die Konzertbesucher wurden bereits vor dem Kirchengebäude mit freudiger Bläsermusik überrascht und mit weiteren Beiträgen, wie "Ein feste Burg ist unser Gott" an diesem Abend der Hausmusik begleitet.
Ergreifende Bibeltexte aus der Passionsgeschichte bildeten den Rahmen für den Programmablauf, ergänzt durch inhaltlich genau treffende Liedvorträge des Chores, eines Flötenensembles sowie einem Orgel-Piano-Duett.

Gemeinsam zum Ausklang musizierten über 80 Konzertbesucher mit Orgel und dem Posaunenchor den Choral "Jesu meine Freude". Durch die Musik hat Bach zur Verbreitung des Glaubens beigetragen, ebenso ein Anliegen der Musizierenden - nicht nur an diesem Abend.