Ein besonderes Osterfest

Ostern gehört zu den Hochfesten im Kirchenjahr. In Rockendorf gab es im Jahr 2017 noch eine Besonderheit mehr. Glückliche Eltern aus der Gemeinde, hatten am Ostersonntag ihr Liebstes in den Gottesdienst gebracht. Ihr vier Wochen alter Sohn konnte die Heilige Wassertaufe empfangen.

In der Predigt, unter dem Bibelwort aus Johannes 2, 19-22, hatte Evangelist Ralf Franz an das einmalig große Ereignis erinnert: Die Auferstehung Jesu. Verglichen zum Verhalten der Zeitgenossen, die damals schon alles in den Zweifel zogen, finden wir die gleichen Parallelen in unserer Zeit. Das Evangelium wird in Frage gestellt, weil es mit dem Verstand nicht erklärt werden kann. Gleich seinen Jüngern, die "…glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesagt hatte", möchten wir heute in der lebendigen Erwartung auf sein Wiederkommen stehen. Evangelist Franz betonte wie wichtig der Glauben dabei ist. Jesus hätte es auch einfacher machen können, und sich den Hohepriestern zeigen. Doch die Frauen waren die ersten, die am leeren Grab von seiner Auferstehung hörten. Sie mussten daran glauben, und ihnen mussten es die Jünger glauben.

Eine freudige Bewegung erfasste die versammelte Gemeinde in Rockendorf, als Vater und Mutter mit ihrem kleinen Sohn auf dem Arm an den Altar traten. Ein besonderes Wort aus der Menge-Bibel-Übersetzung hatte der Vorsteher für die bewegende Ansprache vor der Taufe zugrunde gelegt:

Laut frohlockt der Vater eines frommen Sohnes; und die ein verständiges Kind geboren hat, darf sich seiner freuen. Mögen dein Vater und deine Mutter solche Freude haben und sie, die dir das Leben gegeben haben, über dich frohlocken! Gib mir, mein Sohn, dein Herz und lass deinen Augen meine Wege wohlgefallen!
(Sprüche 23, 24-26)

Dabei wies er auch auf die verantwortungsvolle Aufgabe für die Eltern hin, ihr Kind in die Nähe Gottes zu bringen. Die Taufe ist dafür der erste Schritt. Evangelist Franz prägte dazu ein schönes Bild. Der kleine Tom ist ein Geschenk Gottes. An seinem Fuß könnte ein kleines Geschenkkärtchen angehängt sein, auf dem steht: "Sorgt für mich". Schon jetzt hat der neue Christ die Gottesdienste besucht, ist in die Gemeinde integriert und belebt sie. Diese Umgebung kann so schon von klein auf vertraut sein.

Nach der anschließenden Abendmahlsfeier der Gemeinde mit dem Schlussgebet war es vielen ein Bedürfnis, den glücklichen Eltern zur Taufe ihres kleinen Sohnes, alles Gute zu wünschen. Passend zu diesem schönen Osterfest konnte jeder Gottesdienstteilnehmer ein kleines Osternest mit nach Hause nehmen. Der eindrucksvolle Gottesdienst war durch passende Lieder des Chores, der JugendKinder-Gruppe und Musikbeiträgen der Instrumentalisten verschönert worden.