1 Tag - 3 Jubiläen

Im Jahr des 150-jährigen Jubiläums der Neuapostolischen Kirche und des 125-jährigen Jubiläums der Neuapostolischen Kirche im Saale-Orla-Kreis hielt Bezirksapostel Klingler einen Gottesdienst im Gemeindezentrum Rockendorf. Anschließend gab es noch viel zu erleben.

Segenswünsche zum Jubiläum

Zu Beginn des Gottesdienstes gratulierte Bezirksapostel Klingler der Gemeinde Rockendorf, und damit verbunden auch den früheren Gemeinden, aus denen sich die heutige Gemeinde zusammensetzt, zum 125-jährigen Jubiläum. Für seine Segenswünsche hatte der Bezirksapostel ein gut zu merkendes und, wie er sagte, "sehr ansprechendes" Bibelwort gewählt - Psalm 125. Bereits die Überschrift ist bedeutungsvoll: "Der HERR ist um sein Volk her".

Damals blickte man auf Jerusalem, die Stadt, wo man sich versammelte und Gott anbetete, auch auf die besondere Lage der Stadt in den judäischen Bergen. Berge sind das Sinnbild der Festigkeit, der Unveränderlichkeit. Dies bezieht man hier in den ersten beiden Versen auf Gott. Auf den unwandelbaren "Berg Zion" setzen wir unsere Hoffnung. Bezirksapostel Klingler fasste es mit einem prägnanten Satz in Worte:

"Jeder der betet, wird so, wie das, was er anbetet".

Gott tut "denen, die frommen Herzens sind", das Gute, heißt es im Vers 4. Das sind nicht die Frömmelnden, sondern die Aufrichtigen, die ihr Herz öffnen und nichts verstecken müssen. Es geht nicht um die Kleidung oder Versammlung, sondern die Aufrichtigkeit im Herzen.

"Friede sei über Israel" - der Segenswunsch am Ende des fünften Verses möge sich in der Gemeinde ausbreiten. Das Gotteshaus soll nicht nur eine Friedensstätte sein, sondern auch ein Ort, an dem dazu beigetragen wird, dass der Friede des Auferstandenen sich ausbreitet.

Im Zurückschauen auf 125 Jahre können wir uns fragen, wie oft Gott uns wohlgetan hat. Eine große Wohltat war der Grundstein für diese Gemeinde. Doch blicken wir weiter zurück, als Gott seinen Sohn gesandt hat. Die größte Wohltat in der Zukunft wird die Wiederkunft Jesu Christi sein, auf die jeder Gottesdienst vorbereitet. Wir haben die Hoffnung, dass wir nicht warten müssen, bis die neue Schöpfung da ist, bevor wir Jesus Christus erleben können, sondern schon vorher, bei seiner Wiederkunft zur Heimholung seiner Braut dabei sein dürfen.

Nach dem Gottesdienst

Im Anschluss an den Festgottesdienst waren die Besucher zu einem Sektempfang im Foyer eingeladen. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt - doch bis die Thüringer Bratwürste gut waren, versammelte man sich noch einmal im Kirchenraum. Eine besondere Überraschung stand noch aus. Apostel Rolf Wosnitzka bescherte ein weiteres Jubiläum - seinen 60. Geburtstag. Hierzu erhielt er Glückwünsche von den Instrumentalisten. Unter Schmunzeln und Applaus wurden verschiedene Variationen des bekannten Liedes "Happy Birthday" vorgetragen – von Beethoven bis zum Tango. Nach dem obligatorischen Blumenstrauß für den Apostel sang die ganze Gemeinde unter der Anleitung des Bezirksapostels noch einmal "Happy Birthday". Auch die "neuapostolische" zweite Strophe - "Till the lord comes again" (Bis der Herr wiederkommt) - durfte nicht fehlen.

Wie schon bei der Einweihung des Kirchenanbaus vor zwei Jahren, gab es auch dieses Mal wieder eine große verzierte Torte, die sich die Anwesenden schmecken lassen konnten. Apostel Wosnitzka durfte sich über eine kleinere Version der Torte als Geburtstagsgeschenk freuen.

Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums hatte sich die Gemeinde bereits T-Shirts mit dem Jubiläumslogo anfertigen lassen. Als besonderes Geschenk bekamen der Bezirksapostel, Apostel, Bischof und Bezirksälteste ebenfalls ein solches T-Shirt. Kurze Zeit später, insgeheim hatten es einige Geschwister schon gehofft, kamen der Bezirksapostel und die Bezirksämter in diesen T-Shirts aus dem Ämterzimmer.

Bei schönen Gesprächen und einmaligen Anekdoten unserer Apostel gelang ein einzigartiges Zusammensein. Trotz einsetzendem Regen wird es ein Tag bleiben, an den sich die Gemeinde noch lange und gern erinnert.

M.S./A.S. / Fotos: M.V.