Bach füllt nicht nur große Konzerthallen

Im Rahmen der Bach-Wochen beteiligen sich Musiker der benachbarten NAK-Gemeinden Rockendorf und Saalfeld an der „Langen Nacht der Hausmusik“. Ein langes Musikprogramm muss nicht langweilig sein. Das war im schmucken Rockendorfer Gemeindezentrum zu erleben.

In über 50 Orten Thüringens laden Laien und Profis zu den inzwischen beliebten Konzerten der „Langen Nacht der Hausmusik“ ein. Anlässlich der Bach-Wochen, des großen Klassikfestivals, werden Wohnungs-, Musikschul- und Kirchentüren geöffnet.

Musiker und Sänger der Gemeinden Rockendorf und Saalfeld musizierten bereits zum 4. Mal in innerer und äußerer Harmonie sehr familiär zur Freude der 50 Zuhörer in den Räumen der Rockendorfer Gemeinde. Traditionell begann der Abend mit dem Krebskanon von Johann Sebastian Bach, vorgetragen von Ralf und Sarah Franz am Klavier und mit Altblockflöte.

Die unterhaltsame Moderation des Gemeindeleiters Ralf Franz gab Einblicke in das erfüllte Leben von Johann Sebastian Bach und spannte den Bogen im vielfältigen Programm dieses Abends. Einfühlsame Titel zeitgenössischer Komponisten wie „The Rose“ von Amanda McBroom wurden solistisch mit Klarinette und Klavier von Kathrin und Thilo Wagner dargeboten. Querflöte, Blockflöte und Kontrabass traten als Ensemble mit dem Titel „Bach would smile – Bach würde lächeln“ von Joachim Johow, auf. Junge Musiker der Gemeinde, die z. T. das Musikgymnasium in Gera besuchen, gestalteten mit dem Lied „10.000 Reasons“ aus „Bless the Lord“ den emotionalen Höhepunkt dieses 90-minütigen Abendprogramms.

„Gott ist und bleibt getreu“, eine Choralkomposition von J. S. Bach, sowie ein Querschnitt zeitgenössischer Komponisten aus dem in den Gottesdiensten verwendeten Chorbuch gehörten zum Repertoire des Chores in diesen Nachtstunden.

Die jüngsten Instrumentalistinnen, die 7-jährige Tabea und ihre 9-jährige Schwester Miriam, waren mit einem Medley aus bekannten Frühlingsliedern integriert und begeisterten die Besucher ebenso wie das 15-köpfige Ensemble Musizierender. Die Zuhörer hatten mehrfach Gelegenheit zum Mitmachen.

Die positive Resonanz dieses Musikabends in angenehmer Atmosphäre und enormer Klangvielfalt, eben mit Hausmusikcharakter, spiegelt ein umfangreicher Pressebericht in der Lokalzeitung wieder. In sinnlicher Stille klang der Abend mit dem gemeinsamen Lied „Der Mond ist aufgegangen“ aus.

Text A.K/U.S; Fotos: OTZ/R.F.